Was Sie über Angst bei Zahnarzt Wissen sollten:

Angst ist ganz normal
Dabei gibt es heute viele Möglichkeiten, auch ängstlichen Patienten zu helfen und diese zu behandeln. Alle Zahnärzte lernen heute in ihrer Ausbildung bzw. später in Fortbildungen, dass ängstliche Patienten ganz normale Patienten sind und einfach etwas mehr Zuspruch, Zuwendung und/oder Beruhigungsmaßnahmen benötigen, ehe sie sich behandeln lassen. Oft hilft zum Beispiel schon ein ausführliches Gespräch.
Therapiemöglichkeiten
Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Patienten ihre Angst vor dem Zahnarzt zu nehmen. Dazu gehören:Gespräche: wichtig vor allem im Vorfeld einer Behandlung. Reden über die Ängste (woher kommen sie? warum? wovor?), Erklären der wichtigsten Instrumente und deren Funktion (eventuell mit Anfassen und "Ausprobieren"), Erklären des Behandlungsablaufs und der verwendeten Materialien, Zusichern einer schmerzfreien Behandlung. Medikamente: manchmal kann der Einsatz von Beruhigungsmitteln (vor Beginn der Behandlung vom Zahnarzt verabreicht) helfen. Diese lösen die Angst, und die Behandlung kann entspannter vorgenommen werden. Akupunktur: durch gezielt gesetzte Nadeln löst sich die von der Angst verursachte Anspannung im Körper. Dadurch ist eine entspanntere Behandlung möglich. Hypnose: der Patient wird in eine ganz leichte Trance versetzt, ist aber noch ansprechbar und entscheidungsfähig. Dennoch löst sich wie bei der Akupunktur die von der Angst verursachte Anspannung deutlich. Vollnarkose: nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel bei stark behinderten Patienten, oder bei extremer Angst. Entspannungsübungen
Als Patient können Sie schon im Vorfeld einiges dafür tun, dass Sie entspannter zum Zahnarzt gehen. Machen Sie ein paar Atem- und Entspannungsübungen, meditieren Sie, machen Sie Yoga. Schreiben Sie sich eine Liste mit den Punkten, die Ihnen beim Zahnarzt Angst einjagen, und sortieren diese nach Schweregrad (was Ihnen am meisten Angst einjagt, kommt ganz nach oben). Stellen Sie sich die Situation so genau wie möglich vor, überprüfen Sie, was Ihnen dabei Angst einjagt, und haken Sie diesen Punkt dann ab - nicht nur gedanklich, sondern auch auf Ihrer Liste!
Angst? Bitte vorher Bescheid sagen!
Wenn Sie zum ersten Mal bei einem Zahnarzt sind, sollten Sie am besten schon bei der Anmeldung Bescheid sagen, dass Sie ein "Angstpatient" sind. Dann kann Ihr neuer Zahnarzt gleich etwas mehr Zeit für die Beratung, die Vorgespräche bzw. Ihre Behandlung einplanen und besser auf Sie eingehen. Auf diese Weise können neue Ängste gar nicht erst entstehen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren